VESPER Plus – Verbesserung der Sicherheit von Personen in der Fährschifffahrt

Leitung: Prof. Dr. Peter Kaul

Die Fährschifffahrt ist mit jährlich rund 16 Millionen Passagieren ein wichtiger Bestandteil des öffentlichen Verkehrssystems. Ziel des Projekts VESPER Plus ist es, Sicherheitsmodelle zu entwerfen, die sich in bestehende Prozesse im Hafen und auf der Fähre integrieren lassen, ohne gravierende Störungen in den Alltagsabläufen hervorzurufen. Der Fokus der Arbeiten liegt im Bereich des Fährbetriebs im Seeverkehr und betrifft sogenannte RoRo-Fähren („Roll on – Roll off“), auf denen Fahrzeuge und bewegliche Güter verladen sowie Passagiere transportiert werden. Eine der Hauptaufgaben von Vesper Plus ist es, eine Harmonisierung und Optimierung der Sicherheitsstrukturen von Schiff, Hafenanlage und Gesamthafen zu erarbeiten.

Ziel des Teilprojektes des IDT ist es, die Sicherheit von Hafen und Fährschifffahrt durch Einbindung technischer Detektionssysteme in eine gemeinsame Sicherheitsarchitektur zu verbessern. Betrachtet werden die Bereiche Explosivstoffdetektion, Verifizierung/Identifizierung von Gefahrgütern und Leckagen, Untersuchung von Gepäck mittels Radar, Erkennung und Lokalisierung von Bränden, sowie Detektion kabinen-untypischer Gase.

Zurück zur Projektübersicht