Detektion von Cannabisplantagen

Cannabis SativaProjektleitung:
Prof. Dr. Peter Kaul

Cannabis ist die am meisten produzierte und konsumierte Droge weltweit. Dies geht aus dem Weltdrogenbericht 2011 der Vereinten Nationen hervor. Anbau, Handel, Ein- und Ausfuhr, Erwerb und Besitz von Cannabis sind laut dem Betäubungsmittelgesetz strafbar. Daher werden im kriminaltaktischen operativen Bereich Spürgeräte benötigt, die in der Lage sind, den von Cannabispflanzen verströmten Duft zu detektieren.1

Ziel des Projektes ist es Halbleitergassensoren (HLS) und Ionenmobilitätsspektrometrie (IMS) auf ihre Einsatzfähigkeit zur Detektion von Cannabisduft zu untersuchen. Hochleistungsfähige Analytik (GC/MS und LC/MSn) dient zur Analyse des durch Cannabisblüten emittierten Geruches. Die definierte Bereitstellung von gefundenen Duftmarkern ermöglicht die Bewertung von HLS und IMS hinsichtlich Ihres Detektionslimits.

Erste Ergebnisse der GC/MS- Analyse von Cannabisduft zeigten charakteristische Marker im Chromatogramm. Neben zahlreicher Mono- und Sesquiterpene konnten erstmals auch Cannabinoide als eindeutige Marker für Cannabis nachgewiesen werden.

Auf Grundlage der analytischen Resultate wird eine künstliche Duftmischung hergestellt, die zur Bewertung der sensorischen Systeme dient und bei Messungen mit IMS und HLS in definierten Konzentrationen angeboten wird.

Sowohl IMS als auch einzelne HLS zeigen bis zu einer Konzentration von ca. 1 ppm Signale, wobei beide Geräte hierbei aber an der Grenze ihrer Nachweisempfindlichkeit liegen.

Kontakt:

Prof. Dr. Gerhard Holl
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Tel.: 02241-865-586
gerhard.holl@h-brs.de
www.idt.h-brs.de

Prof. Dr. Peter Kaul
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Tel.: 02241-865-515
peter.kaul@h-brs.de

Quelle:
[1] Welsch, Bernd EKHK. 2011. Vortrag. Illegaler Anbau von Cannabis in Indoorplantagen- Entwicklung und Bekämpfungsstrategien. Rheinbach : s.n., 2011.

Zurück zur Projektübersicht